Urlaub Tauplitz

Urlaub mit Hund in den Bergen


Ein Urlaub in den Bergen mit ihrem Hund ist ein ganz besonderes Erlebnis. Das Ausseerland und die Region Schladming Dachstein bieten alles was sich das Hundeherz wünscht.

Lange Spaziergänge durch die Natur, gemütliche Wanderungen oder über Stock und Stein hinauf auf die Berge. Ein Traum für Tier und Mensch.

Hunde fühlen sich pudelwohl in den Bergen, meistens.

Damit Sie und ihre Fellnase einen unvergesslichen und entspannten Urlaub in den Bergen erleben können, haben wir ein paar Tipps und Ratschläge für Sie zusammengefasst.

Anreise

Ein entspannter Urlaub beginnt mit der Anreise. Alle unsere Unterkünfte von AA Holiday Homes sind gut mit dem eigenen PKW oder dem Zug erreichbar. So ersparen Sie ihrem besten Freund eine stressige Anreise mit dem Flugzeug.

Unterkunft

Um den Urlaub in vollen Zügen genießen zu können braucht es natürlich eine Unterkunft, in der sich Mensch und Hund willkommen und wohl fühlen. Wir bei AA Holiday Homes bieten ihnen insgesamt 32 Ferienwohnungen und Häuser in denen ihre Haustiere willkommen sind.
Hier finden Sie alle unsere tierfreundlichen Unterkünfte.

Vielleicht sind Sie und ihr Hund ja schon echte Bergsport Profis, für alle die das noch nicht sind haben wir ein paar nützliche Tipps, um den gemeinsamen Wanderurlaub in den Bergen sorgenlos genießen zu können.

Für das unbeschwerte Wandervergnügen sollten Sie ein paar Dinge bedenken.

Tour Vorbereitung

Das wichtigste bei einer Tour durch die Berge ist immer die Vorbereitung, vor allem wenn man nicht alleine, sondern mit einem Tier unterwegs ist. Vor der Tour sollten Sie sich überlegen wieviel Sie ihrem Hund, und sich selbst, zumuten können. Vielleicht beginnen sie erst einmal mit einer einfachen Wanderung mit gemässigter Steigung. Wichtig ist, dass sie sich vor Aufbruch die Strecke genau auf der Karte anschauen, Sie kennen ihren Liebling und wissen, was sie ihm zutrauen können.

Wie lang ist die Strecke? Wie steil ist die Strecke? Bei einigen Strecken kann es nötig sein, einen kleinen Teil zu klettern. Ist ihr Hund dafür geeignet und trainiert? Für sehr große schwere Hunde oder Hunde mit kurzen Beinen könnten solche Streckenabschnitte zum Problem werden.

Wetterbericht

Ebenso wichtig wie die Routenplanung ist es den Wetterbericht zu prüfen. Die Sonnenstrahlung ist in den Bergen höher als in der Ebene. Es kann dadurch, in der direkten Sonne, sehr heiss sein. Hunde schwitzen ja bekanntlich nicht, deshalb ist, vor allem bei Tieren mit langem Fell, darauf zu achten, dass sich ihr Vierbeiner auch mal in einem schattigen Plätzchen ausruhen kann. Dies bitte bei der Wahl der Wanderstrecke bedenken und einplanen. Auch kann das Wetter in den Bergen schnell umschlagen und auf Sonne kann ein Regenschauer folgen. Steiles und felsiges Gelände kann durch Nässe schnell sehr rutschig werden. Dies könnte für Sie und ihren Hund unangenehm sein. Wenn Sie nun also die perfekte Wanderung mit dem perfekten Wetter für sich und ihren Hund ausgewählt haben kann es fast schon los gehen.

Wandern mit Hund am Steirersee
Wandern mit Hund am Steirersee

Equipment

Damit alles wirklich perfekt ist, haben wir noch eine Liste von Dingen zusammen gestellt, die Sie immer dabei haben sollten:

  • Wasserflasche, Faltnapf
    Auf vielen Strecken gibt es zwar klare Bergbäche und Seen, an denen der Hund trinken und sich abkühlen kann aber grade im Hochgebirge können auch mal längere Strecken ohne Wasserstellen sein.
  • Geschirr, Leine
    Fast überall in den Wäldern und Bergen gilt Leinenpflicht für alle Hunde. Das schützt nicht nur ihren Hund vor „Abstürzen“ sondern auch Wildtiere und das Weidevieh.
  • Hunde-Rucksack, Hundegurt
    An steilen Stellen oder bei Ermüdung kann man damit den Hund auch schon mal ein Stück tragen.
  • Maulkorb
    Vor allem in Gondeln herrscht meistens Leinen- und Maulkorbpflicht für alle Hunde.
  • Leckerlis, Futter
    Gerade bei längeren Strecken ist Motivation immer gut 😉
  • Liegedecke, Hundemantel
    Hilft vor allem dem kurzhaarigen Hund gegen Regen und Temperaturstürze.
  • Erste Hilfe Set
    Mullbinden, sterile Kompressen, Desinfektionsmittel für die Haut oder medizinischer Alkohol, Pinzette, Zeckenzange, Einweghandschuhe, Plastiksackerl als wasserfester Schutz über einem Verband.

Jetzt sind Sie wirklich perfekt für alles gerüstet und der Spaß kann losgehen.

Freilaufende Hunde im Almgebiet

Mit dem Hund am Berg unterwegs zu sein, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Doch neben allen guten Seiten, die eine Wanderung mit dem Vierbeiner hat, gibt es auch Situationen, auf die Sie vorbereitet sein sollten.

Man kann natürlich schon bei der Planung der Wanderung versuchen, Almgebiete zu umgehen. Wenn man bei der Begegnung mit freilaufenden Kühen ein paar Dinge beachtet, sollte es eigentlich keine Probleme geben.

Tipps zum Umgang mit Weidevieh und Hunden

Das Mitführen von Hunden auf Almen und Weiden erfolgt im Allgemeinen auf eigene Gefahr und erfordert erhöhte Vorsicht.

Hunde – unabhängig von ihrem Aussehen oder ihrer Größe – ziehen die besondere Aufmerksamkeit von Rindern auf sich. Sie können als Bedrohung wahrgenommen werden. Hunde sind jedoch schneller als Menschen und Weidevieh und können einem Angriff ausweichen, wenn sie rechtzeitig abgeleint werden.

Führen Sie Ihren Hund immer an der kurzen Leine und nehmen sie ihn möglichst in die Mitte der Gruppe. Binden Sie sich die Leine niemals um den Körper, sondern die Leine bzw. der Hund muss jederzeit losgelassen werden können. Verhindern Sie, dass Ihr Hund der Herde zu nahe kommt oder gar zu jagen anfängt.

Achten Sie darauf, dass sich ihr Hund ruhig verhält. Reagiert er mit Bellen auf Tiere, muss Weidevieh unbedingt großräumig umgangen werden.

Ist ein Angriff der Rinder abzusehen, den Hund sofort von der Leine lassen! Damit ist der Hund Ziel des Angriffs und die Gefahr wird von den Menschen abgewandt. Hunde sind schnell genug, um dem Angriff eines Rindes zu entgehen. Dadurch wird auch von Ihnen abgelenkt, sodass sie den Gefahrenbereich verlassen können.

Wichtig: Bitte niemals einen Hund hochnehmen und verteidigen! Sofortiges ableinen muss jederzeit möglich sein.

Wenn Sie sich unsicher sind, wie ihr Vierbeiner auf Weidevieh reagiert empfiehlt es sich Almengebiete zu umgehen.

Almen und Wiesen sind Futter

Wenn Sie mit ihrem Vierbeiner über die schönen Wanderwege inmitten von grünen saftigen Wiesen spazieren, sollten Sie im Hinterkopf haben, dass das frische grüne Gras das Futter für Kühe, Schafe und andere Nutztiere ist. Deshalb bleiben Sie und ihr Hund auf den Wegen und laufen Sie nicht durch das „Essen“. 🙂
Auch ganz wichtig ist, wie sowieso für jeden Hundebesitzer selbstverständlich, die Hinterlassenschaften der Hunde sofort zu entfernen. Dafür gibt es, außer den offensichtlichen Gründen, noch einen ganz wichtigen Grund:

Im Hundekot kann der Parasit „Neospora caninum“ vorkommen. Dieser Parasit kann bei Rindern zu Fehlgeburten führen.

Wanderungen durch den Wald

Bei Wanderungen durch den Wald, halten Sie ihren Hund bitte an der Leine. Wildtiere wie Rehe, Hasen und andere Kleintiere sind sehr schreckhaft und benötigen Ruhe. Am besten bleiben Sie auf den Wanderwegen und mit etwas Glück können Sie die Tiere in der freien Wildbahn beobachten.

Achte auf Wildtiere im Wald

Mehrtägige Touren mit Hund

Sollten Sie eine mehrtägige Tor mit Hüttenübernachtung planen ist es empfehlenswert vorher mit der oder dem Hüttenwirt abzuklären ob ihr Hund mit in der Hütte übernachten kann. In den meisten Hütten gibt es sogenannte „Schlaflager“ und Hunde sind dort leider nicht erwünscht. Bei einigen Hütten gibt es allerdings auch Einzel- oder Doppelzimmer, in denen einer Übernachtung zusammen mit ihrem Vierbeiner nichts im Wege steht.

Wandern mit Hund im Ausseerland

Und jetzt, wie versprochen noch ein paar Vorschläge für tolle Wanderungen.

6-Seen Wanderung

Ein ganz besonderes Highlight für eine Wanderung mit oder auch ohne Hund ist die Rundwanderung „6-Seen-Wanderung“.
Eine einfache, hundefreundliche Familienwanderung.
Länge gesamt: 14 km | Dauer: 4:45 h | Aufstieg: 483 m | max. Höhe: 1641 m

Loser Gipfel

Etwas anspruchsvoller ist der Aufstieg zum Loser Gipfel. Die Anstrengung wird allerdings mit einem unglaublichen Panoramablick belohnt. Trittsicherheit von Hund und Mensch ist bei dieser Tour eine Voraussetzung. Unbedingt Trinkwasser für Hund und Mensch einpacken und in den Sommermonaten ist mit Weidevieh zu rechnen. Eine Rezension für diese Wanderung mit Hund haben wir auch gefunden.
Länge gesamt: 5 km | Dauer: 2.45 h | Aufstieg: 373 m | max. Höhe: 1839 m

So, wir hoffen, dass wir Ihnen einige nützliche und interessante Tipps und Tricks für ihren Urlaub mit Hund bei uns im Ausseerland gegeben haben und wünschen ihnen einen erlebnisreichen und entspannten Urlaub.

Nützliche Informationen für Hundebesitzer

Einreisebestimmungen für Hunde

In Österreich sind die Einreisebestimmungen für Hunde recht locker. Es dürfen alle Hunderassen einreisen, solange folgende Punkte erfüllt sind:

  • Mitführung eines gültigen EU-Heimtierausweises
  • Tollwut Impfung ist aktiv und mindestens 21 Tage alt
  • Tätowierung oder einen implantierten Chip mit einer ID Nummer
  • Der Hund ist mindestens 12 Wochen alt
  • Maximal fünf Hunde pro Person bei der Einreise

Tierarzt

Mag.med.vet. Andrea Rohr
Mitterndorf 96
8983 Bad Mitterndorf

Tel: +43 664 49 63 242
https://www.vetpraxis-rohr.at/
vetpraxis-rohr@outlook.com

Quellen: Bilder @tvb ausseerland-salzkammergut tom lamm, @kira&tony bandito


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.